Wer es nötig hat?

Die Verbreitung in der realen Welt durch Printerzeugnisse, also täglichen Nachrichtenausgaben, ist ein schwieriges Umfeld. Es ist aber, ergänzend erwähnt, keine Lösung, sich im Web und in der realen Welt lächerlich zu machen. Oder sind die Leser/innen tatsächlich dermaßen vollkommen verblödet. Jedenfalls gibt die Münchner Abendzeitung den Anschein, auf einen großen Anteil verblödeter Leserschaft zu setzen, oder? Wie sonst könnte man die Schlagzeile “Höschenblitzer bei der Burdecki” sonst deuten?

Das “Flittchen” hat einen Höschenblitzer und die Leser/innen der Abendzeitung München müssen das jetzt unbedingt wissen! Dazu gespickt in der Onlinepublizierung aufdringliche Werbung! Igitt! Sieht so ein professioneller Journalismus aus? Nein!

 

Und natürlich ist

Evelyn Burdecki

auch keine Queen! Aber die Abendzeitung muss es ja wissen, bei diesen Lesern/innen ?=

Heise meldet, dass die Google-Kurzadresse eingestellt wird.

Es ist ein Kreuz mit den gratis Angeboten. Kaum hat man sich an einen Service gewöhnt, verschwindet er auch schon wieder.

Klares Konzept – benötigte Services selber hosten!